DIY-Girls Food Favorite: Detox Fazit




Heute möchte ich euch ein kleines Fazit zu meinem Detox Programm vom www.ourcleanjourney.de geben. Letzte Woche habe ich mich nach dem 5-Tage-Detox-Plan ernährt, dabei gute & schlechte Erfahrungen gemacht:

+ Die Ernährungsumstellung hat mir sehr gut getan und ich kann wieder bewusster essen
+ Die ersten zwei Tage ohne Zucker, Kaffee und Salz waren krass. Meine Verdauung hat rebelliert, ich hatte Kopfweh, war schlapp. Leider hielt dieser Zustand bis zum Ende an. An Sport war nicht zu denken in diesen Tagen
+ Die Rezepte aus dem Detox-Programm sind abwechslungsreich und recht easy nachzukochen,  schmecken nur leider meist recht fad, weil das Salz fehlt. Ich konnte es auch nicht mit anderen Gewürzen kompensieren
+ Trotz viel Schlaf und Ruhe fühlte ich mich an allen Tagen irgendwie unruhig, unvollständig und unzufrieden
+ Einen fetten Minuspunkt kriegt das Programm leider aufgrund meiner Histamin-Intoleranz.
Tofu, Tomaten, Zitronen sind Lebensmittel, die ich meide. Daher wurde es bei mir ab Tag 3 mit den Rezepten etwas schwierig

Was mich am meisten gestört hat, war dass ich gefühlt ständig in der Küche stand, um das Essen zu kochen oder vorzubereiten. Mein Kopf war also ständig mit Essen beschäftig, aber das was ich dann zu mir nahm war äußerst unbefriedigend. Das hat mich wirklich kirre gemacht!

Daher kann ich euch keine Empfehlung für das Programm aussprechen. Was aber nicht heißt, dass es schlecht. Ich denke, dass jeder da eigene Erfahrungen machen muss, jeder Körper reagiert anders.

Ich freue mich trotzdem darüber, dass ich das Programm ausprobiert habe. Gerade wegen meiner  Histamin-Intoleranz, ist es wichtig für mich, meinen Körper und meine Ernährung ins Gleichgewicht zu bringen. Habt ihr schon mal Detox gemacht? Wenn ja, dann schreibt mir gerne eure Erfahrungen!
Martha


Kommentare:

  1. Hallo Martha,
    Detox hab ich noch nie gehört,
    aber da hätt ich mal eine Frage, wie stellt man Histaminintoleranz fest?
    Habe Fam.mitglieder, die genau diese Lebensmittel auch nicht vertragen
    und mit starken Allergischen reaktionen zu kämpfen haben.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    PS
    Uiuiui, auch die "geliebte" Zahlenreihe.
    Wenigstens kann man die erkennen, die Buchstaben gingen ja garnicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab meine Intoleranz durch einen Bluttest feststellen lassen. Kann man beim Haus-Arzt machen, kostet nur ein bisschen. 30 Euro habe ich bezahlt, glaube ich. Vertragen keine Familien-Mitglieder keinen Rotwein oder wird ihnen im Auto/Bus/Boot schnell schlecht? Das sind meist eindeutige Anzeichen für Histamin-Intoleranz!

      Löschen
  2. Danke für deinen Erfahrungsbericht. Ich habe es noch nicht ausprobiert und werde es wohl auch nicht. Zwar möchte ich meine Ernährung umstellen, aber nicht so arg. :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martha,

    danke für Deinen Bericht!
    Ich habe Detox noch nicht ausprobiert und werde es definitiv auch nicht tun. Schon der Verzicht auf Kaffee ist für mich undenkbar. Wenn Du sonst Kaffee trinkst, könnten die Kopfschmerzen vielleicht auch vom Koffein-Mangel kommen (eine Kollegin von mir hatte das Problem mal wegen koffeinfreien Kaffees; gibt es Koffein-Entzugserscheinungen?).
    Dass Du den ganzen Tag mit Essensvor- und -zubereitungen verbracht hsst, klingt auch nicht wirklich gut. Da ist die Frage, ob man nicht eher entschlacken sollte. Das ist Entgiften auf "alte" deutsche Art. Es dauert auch ein paar Tage, man nimmt nur bestimmte Getränke zu sich (aber wohl auch keinen Kaffee :O) ), muss also nicht kochen, und Sport ist tabu, weil man eh zu schlapp ist. Spazierengehen geht wohl. Dafür muss man aber auch frei/Urlaub haben, weil man nicht wirklich leistungsfähig ist ...

    Zur Ernährungsumstellung beschäftige ich mich zurzeit mit SiS, aber bislang nur theoretisch. Man muss ja vorbereitet sein ... ;o)

    Nochmal danke für Deinen Erfahrungsbericht und ganz liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    das mit der Histamin Intoleranz kann ich verstehen, geht mir ähnlich. Den totalen Verzicht auf Kaffee usw. kann ich verstehen, denn Koffeein usw. sind zusätzliche Stoffe, also etwas, was der Körper nicht wirklich braucht. Da kann man mit Detox alles wieder ins Gleichgewicht bringen, so das man nachher kaffee in "vernüftigem Maße" zu sich nimmt.
    Ganz auf Zucker und Salz zu verzichten halte ich einfach für dumm (also das Detoxprogramm). Das man den Salz- und Zuckerverbrauch auf ein gesundes Maß zurück schraubt, klar, aber ganz weglassen ist nicht gut, den der Körper braucht ein gewisses Maß an Salz und Zucker.

    Das man sich ständig um das Essen kümmern muss hat seine Vor und Nachteile, ich sehe es eher als Vorteil, da man sich mal damit auseinandersetzt und so den Wert erkennt.

    Gruß
    Viktor

    AntwortenLöschen